Auto-Versicherungsschutz bei Brandstiftung während Demonstrationen

Auto-Versicherungsschutz bei Brandstiftung während Demonstrationen

Während des G20 Gipfels in Hamburg kam es zu zahlreichen Fahrzeugbränden und die Besitzer fragen sich, wer bezahlt mir meinen Schaden am Fahrzeug?

Grundsätzlich ist der Verursacher dem Fahrzeugbesitzer zum Schadenersatz verpflichtet, wenn dieser gefasst werden kann. Bei den Krawallen wie während des G20 Gipfels eher unwahrscheinlich.

Wer zahlt nun?

Die Fahrzeugbesitzer, welche eine Teilkaskoversicherung haben, können aufatmen. Die Kfz-Teilkaskoversicherung übernimmt den entstandenen Brandschaden am eigenen Fahrzeug. Allerdings zahlt die Versicherung nur den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges. Sprich: Die Höhe der Entschädigung hängt vom Kaufpreis eines gleichwertigen Fahrzeuges auf dem Gebrauchtmarkt ab. Sollte eine Selbstbeteiligung in der Kfz-Teilkaskoversicherung vorhanden sein, wird diese zusätzlich vom Wiederbeschaffungswert abgezogen.

Was aber, wenn Ihr Fahrzeug nicht gebrannt hat, sondern vor oder hinter einem brennenden Fahrzeug stand, und trotzdem äußerliche Schäden durch die Hitze der Flamen (Sengschäden) aufweist?

Bei solchen Sengschäden gewährt die Teilkaskoversicherung keinen Schutz und somit erfolgt keine Entschädigung. Nur wer eine Vollkaskoversicherung für sein Fahrzeug abgeschlossen hat, bekommt diese Schäden ersetzt. Bitterer Beigeschmack ist hier nicht nur die vereinbarte Selbstbeteiligung, sondern die ausstehende Hochstufung der Schadenfreiheitsklassen in kommenden Jahr.

Was müssen bei einem solchen Schadenereignis tun?

Sie müssen bei der Polizei eine Strafanzeige aufgeben und sich dann an Ihren Versicherer wenden, um den Brandschaden am Fahrzeug zu melden. Zur weiteren Vorgehensweise informiert Sie Ihr Versicherer.