Ihr neu erworbenes Handy ist heruntergefallen und defekt. Welche Versicherung deckt den Handy defekt ab? Wie kann man ein Handy gegen Diebstahl, Naturgewalten, Wasserschaden, Unfälle oder Fahrlässigkeit schützen? Ihnen ist sicherlich auch schon mal Ihr Handy aus der Hand gefallen? Oder noch schlimmer: Schon mal ein Handy gewaschen oder im Platzregen benutzt?  Die meisten Handys sind nicht wirklich wasserdicht. Selbst Schweiß oder Regen kann einem Smartphone ganz schön zusetzen. Wussten Sie das viele Handys Feuchtigkeitsindikatoren im Inneren verbaut haben. Sollten diese Feuchtigkeit registriert haben, ist Gewährleistung seitens des Handy-Herstellers in vielen Fällen nicht mehr gegeben.

Mit einer Gegenstandsversicherung können Sie sich  bzw. Ihr Gerät schützen. Diese lässt sich mit einer Vollkaskoversicherung beim Kfz vergleichen. Allerdings ohne Selbstbeteiligung. Selbst Schäden durch Bedienungsfehler oder Bruchschäden durch Herunterfallen sind mit eingeschlossen. Schäden, die besonders ärgerlich sind und von keiner Hausratversicherung gedeckt werden.

Ein weiteres Plus: Versicherbar sind mit der Gegenstandsversicherung neue sowie gebrauchte Geräte.

Folgende Gegenstände können versichert werden

  • Handy, Smartphone
  • Laptop, Fernsehgerät
  • Sportgeräte, Fahrräder
  • Musikinstrumente
  • Schmuck
  • Möbel, Couch

Der Versicherungsschutz umfasst Zerstörung oder Beschädigung durch

  • Brand, Blitzschlag oder Explosion
  • Kurzschluss oder Überspannung
  • Sturm, Hagel
  • Mut- oder Böswilligkeit Dritter, Vandalismus
  • Herunterfallen, Bruchschäden, An- und Zusammenstoß
  • Wasser- und Flüssigkeitsschäden
  • Transportmittelunfall
  • Unsachgemäße Handhabung

Der Anschaffungspreis des versicherten Gegenstands ist die Basis der Versicherungssumme, so dass bis zu 90 Prozent des Anschaffungspreises abgesichert sind. Die Versicherungssumme reduziert sich bei bestimmten Gegenständen jährlich entsprechend dem Wertverlust.